Edward Quinn, Photographer

The Edward Quinn Archive

Riviera Cocktail: reviews


“The mighty Quinn. The Côte d’Azur in the 1950s was one long, glamorous party for the stars. One man had unprecedented access to photograph them at play: Edward Quinn.”
The Sunday Times Magazine, March 11, 2007. UK

“It’s hard to imagine a modern equivalent of Edward Quinn’s photographs of celebrities holidaying on the French Riviera in the 50s.”
Guardian, April 5, 2007. UK

The Riviera – where the stars came out to shine – and charismatic photographer Edward Quinn was there to capture them. (…) Edward Quinn died in 1997 but his photos live on. Their charm lies in the capturing of unpoised glamour.”
Sunday Express, April 8, 2007. UK

“He introduced himself to Picasso in 1951, spawning a life-long friendship that allowed him to capture a seldom-seen private side of that very public genius.”
Men’s Vogue online

“Negli anni 50 la Costa Azzurra era un lungo, affascinante Party cielo aperto dove le star si davano appuntamento. A immortalarle, in bianco e nero, c’era Edward Quinn.”
Corriere della Sera Magazine 15/2007. Italy

“Autor de algunas de las imágenes mas icónicas del siglo XX, este voyeur irlandés que comenzó fotografiando barcos de guerra y pin ups playeras, supo captar la persona detrás de la fachada de glamour.”
Cinemania, April 2007. Spain

„Die Wiederentdeckung des grossen Fotografen Edward Quinn. (...) Die Leichtigkeit seiner Aufnahmen ist immer noch frappierend. Sie leuchten einfach, wie Märchenbilder aus einer goldenen Zeit.“
Süddeutsche Zeitung, 31. März 2007. Germany

„Picasso erkannte, wie gut er auf Quinns Bildern aussah und wie gut die Bilder gleichzeitig den Entstehungsprozess seiner Kunst einfingen. (....) Das Werk des vor zehn Jahren verstorbenen Edward Quinn ist ein grossartiges Panorama einer untergegangenen Epoche, die fortlebt, weil der Fotograf sie festgehalten hat.“
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 29.4.2007. Germany

„Bilder, die dem Betrachter das Gefühl geben, hinter der Star- und Hollywoodfassade die Privatperson zu erahnen.“
FOCUS online, 3.4.2007. Germany

„Quinn fand immer die Perspektive, an die die Meute nicht herankam. (...) Seine Star-Fotos der Golden Fifties sind Reisen in die grosse Glamourzeit der Riviera. (...) Quinns Picasso-Porträts sind selten eindringlich und ohne jede Eitelkeit. (...) Quinn hielt sich selbst einfach immer im Hintergrund – nur so konnte sein beeindruckendes Werk entstehen, das nun in „Riviera Cocktail“ wieder auflebt.“
Titel Thesen Temperamente. DasErste.de. 15.4.2007. (German Telvision)

„Mit grosser Geduld und viel Charme erschuf Quinn Fotografien, die heute ebenso bezaubern wie damals – wenn nicht mehr. (...) Sehr privat, beinahe intim wirken die Fotografien von Picasso, der keinen anderen so nah an sich heran liess wie Quinn. Ebenso wie der Künstler war Quinn ein Meister seines Fachs (...) Der Bildband aus dem teNeues-Verlag ist ein fotografischer Cocktail der besonderen Art, der nicht nur in Sommermonaten ein voller Genuss ist.“
MAX. www.max.de. April 07 Germany

„Grosse Fotos der Society der 50er-Jahre an der Cote d’Azur.“
InStyle, April 2007. Germany

„Er trug massgeblich zu unserem heutigen Bild der Zeit bei, als Taylor, Grant, Kelly, Kessler, Picasso, Churchill, Cooper und der seelige Rest in heiteren Nachkriegsjahren in Massen die Riviera bevölkerten.“
Booklet. Photographic Brainstorm. Issue 6. Germany

„Mittendrin der Ire Edward Quinn, der die Szene charmant und mit feiner Ironie dokumentiert. Unvergessen seine Fotografien der noch unbekannten Audrey Hepburn, Picasso, Gary Cooper sowie Grace Kellys erster Begegnung mit Fürst Rainier.“
Bolero, April 07. Switzerland


Header photo: Steve McQueen,
GP Monaco 1965